WhatsApp ist der mit Abstand beliebteste Messenger-Dienst und hat vor kurzem die 2 Milliarden Nutzermarke geknackt. Alleine in Deutschland versenden 58 Millionen User täglich Nachrichten, Bilder und Videos über WhatsApp. 

Dabei handelt es sich nicht immer um Belanglosigkeiten, sondern oft auch um intime und geschäftliche Details. Und bei Millionen verschickter Nachrichten tagtäglich, sind naturgemäß auch Nachrichten mit weniger harmlosen Inhalten dabei. Vor allem die jüngsten Nutzer müssen sich mit Cybermobbing und Scam schon früh herumschlagen. Es ist dabei die elterliche Pflicht die Kinder vor solchen Angriffen zu schützen.

Auch wenn der Dienst neulich auf eine End-to-End Verschlüsselung setzt und mit dem besonderen Schutz der Nutzerdaten wirbt, ist das unbemerkte Mitlesen von WhatsApp Nachrichten auch ohne direkten Zugriff auf das entsprechende Handy ganz einfach möglich.

Welche Methoden das sind, wann es sinnvoll ist und wie man sich vor unerwünschtem Mitlesen schützen kann, erfahren Sie hier!

Ist das Mitlesen von WhatsApp auch ohne Zustimmung oder sogar Zugriff auf das Handy möglich?

Die Antwort ist ganz klar, ja!

Das altbewährte Kontrollieren des Handys der Kinder oder des Partners, durch heimliches oder auch offenes lesen der Nachrichten direkt am Gerät selbst, gehört der Vergangenheit an.

Durch die in den letzten 10 Jahren stark veränderte Kommunikation, die sich inzwischen fast nur noch über Applikationen auf unseren Smartphones abspielt, hat sich auch die Überwachung der Nachrichten weiterentwickelt und wohl auch verbessert. Das Mitlesen von Nachrichten, und auch von gesamten WhatsApp-Chatverläufen kann heute ohne direkten Zugang zum jeweiligen Handy erfolgen.

Zur Überwachung von fremden WhatsApp Chats gibt es inzwischen verschiedenste Methoden, die je nach Zielperson und auch verwendetem Betriebssystem variieren können. Die gängigsten Methoden:

WhatsApp mitlesen über den Daten-Backup – es gibt Unterschiede zwischen den Betriebssystemen

Die regelmäßigen Backups unserer Daten in online Clouds finden wir meist praktisch und hat uns schon so manche Sorgen erspart. Jedoch liegt genau hier die Schwachstelle, die es den beliebten Spionage-Apps ermöglicht Zugriff auf alle Daten des Zielgerätes zu erlangen, und das ganze fast in Echtzeit.

Bei iPhone gelingt es besonders einfach, denn hier benötigt man lediglich die Apple ID und das dazugehörige Passwort um die Spionage-Apps scharf zu stellen und das Mitlesen aller in der iCloud gesicherten Daten zu ermöglichen – dazu gehören meist auch die WhatsApp Chatverläufe die meist täglich upgedatet werden. 

Aber wer sich jetzt freut den muss ich enttäuschen, Benutzer von den anderen Betriebssystem sind auch nicht vor unerwünschtem WhatsApp Mitlesen gefeit. Bei Android-Geräten ist die Verwendung der Spionage Apps jedoch deutlich erschwert, da dazu der direkte Zugang auf das jeweilige Smartphone notwendig ist.

Die Verwendung der immer mehr an Beliebtheit gewinnenden Spionage Apps ist zudem nicht kostenfrei. Die beliebte Applikation mSpy schlägt beispielsweise mit einem monatlichen Beitrag von 60 € zu Buche. Dafür ist die Überwachung aber umfangreich und lässt wirklich nichts mehr im Ungewissen.

WhatsApp kontrollieren über das WLAN

Diese Methode eignet sich besonders für im selben Haushalt lebende Zielpersonen. Was manche vielleicht nicht wissen, ist WhatsApp auch als Desktopversion verfügbar. Dazu muss lediglich die entsprechende Applikation auf den Laptop oder PC geladen werden und mit dem Smartphone verbunden werden. Die Autorisierung erfolgt ganz einfach via QR-Code. 

Ein kurzes „Ausleihen“ des Zielsmartphones reicht also aus um es mit seinem Desktop WhatsApp zu verbinden und in Zukunft alle Nachrichten mitzulesen sobald sich das Telefon wieder in Reichweiter befindet.

WhatsApp mitlesen in der App selbst

Auch wenn das Versenden und Erhalten von Nachrichten mittels WhatsApp über die gekoppelte Telefonnummer erfolgt, die dazugehörige Sim-Karte ist dafür nicht notwendig. Diese Schwachstelle ermöglicht es einfach die App auf jedem beliebigen Smartphone oder Tablet mit der Zielnummer zu verbinden.

Die Autorisierung erfolgt lediglich mittels SMS Nachricht oder Testanruf. Es genügt also ein kurzer Blick auf das Zieltelefon um den Code zu sehen, denn diese Nachrichten werden meist auch bei gesperrtem Display angezeigt.

Einmal verbunden, kann der Chatverlauf von überall unbemerkt mitgelesen werden.

WhatsApp mitlesen – was ist die beste App dafür?

Mit über 1 Million Kunden ist die beliebteste Überwachungs-App mSpy. Sie wurde speziell für Eltern und Erziehungsberechtigte entwickelt um die Aktivitäten der Kinder zu überwachen und diese somit zu schützen. Aber natürlich werden diese Applikationen auch zu anderen Zwecken genutzt.

Vor allem eifersüchtige Eheleute überwachen so die Nachrichten, Anrufe und sogar Browserverläufe des vermeidlich untreuen Partners. Immer häufiger finden sich Überwachungs-Apps die gezielt mit dem Überwachen der Mitarbeiter bzw. Angestellten werben.

Mit dieser oder auch anderen kostenpflichtigen Überwachungs-App lassen sich ganz einfach ein- und ausgehende Nachrichten von WhatsApp überprüfen und das ohne direkten Zugriff auf das Handy zu haben. Das Mitlesen der Nachrichten gelingt so, sowohl für Android, also auch für iPhones unbemerkt vom Nutzer des Smartphones.

Das Mitlesen von WhatsApp auf Android Geräten gestaltet sich aber entscheidend schwieriger. Das betreffende Gerät muss dafür zunächst gerootet werden. Es müssen sich also tiefgreifende Nutzerrechte verschafft werden. Man erhält dadurch volle Schreib- und Nutzungsrechte für das Betriebssystem.

Achtung: Dadurch erlischt allerdings die Herstellergarantie!

Da die große Mehrheit der WhatsApp-Nachrichten über Android Geräte versendet wird, bietet der Kundensupport von mSpy kostenlose Unterstützung bei der Installation der App an.

Die Installation der App bei iPhones gestaltet sich dabei deutlich einfacher, denn hier genügen die Zugangsdaten, Apple ID und das dazugehörige Passwort. Beides sollte vor allem bei Freunden und Familienangehörigen ganz einfach in Erfahrung gebracht werden können. 

Alle Daten, die meist automatisch und fast in Echtzeit in der iCloud gespeichert werden, können so jederzeit überwacht werden. Dazu gehört auch der Chatverlauf der WhatsApp Anwendung.

Einmal installiert ist die Handhabung der App kinderleicht. Unter dem Menüpunkt „WhatsApp“ findet man sowohl alle Nachrichten, inklusive Gruppennachrichten, als auch alle über WhatsApp getätigten Anrufe.

Der Entscheidende Vorteil dabei, die Überwachung passiert absolut unbemerkt von der Zielperson und ist auch auf andere Kommunikationskanäle wie Facebook-Messenger, Anrufe oder SMS ausgeweitet.

Die wichtigsten Anwendungen von mSpy schließen Überwachung von Folgendem ein:

  • Anrufen
  • Textnachrichten
  • alle gängigen Messaging-Applikationen wie Skype, Snapchat, Tinder, Instagram, Facebook, KiK, Viber …
  • Orten der GPS Position
  • Überprüfung des Browserverlaufes, welche Internetseite wurde besucht?
  • Fotos und Videos
  • Darüber hinaus können einzelne Apps und Programme überprüft werden und E-Mails gelesen werden.

Wie kann ich WhatsApp Nachrichten kostenlos mitlesen?

Es gibt neben kostenpflichtigen Apps auch kostenlose Anwendungen um WhatsApp Chats mitlesen zu können, ohne dafür einen direkten Zugriff auf das Zielhandy zu haben.

Der Anbieter Mobile Tracker free ist dafür ein Beispiel. Möchte man aber die gesamte Kommunikation des Zielhandys überwachen, kommt man um einen bezahlten Dienst wohl nicht drumherum.

WhatsApp mitlesen – ist das legal?

Das Monitoring von privaten Nachrichten oder geschäftlichen Informationen am Smartphone des Lebenspartners oder von Angestellten ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern in den meisten Fällen auch illegal.

Aber die Kontrolle von Nachrichten und Online Aktivitäten stellt einen einfachen und effektiven Schutz für unsere Kinder dar. Für diesen, und nur für diesen Zweck sollten Überwachungs-Apps verwendet werden. Ihr Einsatz ist auch auf jeden Fall legal, wenn sich das überwachende Smartphone in meinem Eigentum befindet, beispielsweise es sich um das Handy meines minderjährigen Kindes handelt.

Das Mitlesen von WhatsApp oder anderen Nachrichten meines Partners, Geliebten oder Angestellten ist ein Eingriff in die Privatsphäre und ohne Einverständnis auf jeden Fall illegal.

Wie kann man sich vor dem WhatsApp-Monitoring schützen?

Der Beste Schutz ist eine gesunde Portion Misstrauen und Vorsicht. Lassen Sie ihr Smartphone nicht aus den Augen und vor allem geben Sie Passwörter und Zugangsdaten keinesfalls an Dritte weiter.

Sollte der Verdacht bestehen, dass WhatsApp Nachrichten ohne meiner Zustimmung mitgelesen werden, kann das meist ganz einfach bemerkt werden. Das Mitlesen via Desktop Applikation kann in den App-Einstellungen entdeckt und genau dort auch wieder unterbrochen werden, in dem man sich von allen Geräten ausloggt.

Unter den WhatsApp Einstellungen findet sich der Punkt „Verifizierung in zwei Schritten“ mit Hilfe derer ich mich vor ungewolltem Koppeln mit meiner Telefonnummer schützen kann. Dabei wird bei jedem neuen Installieren der App mit meiner Telefonnummer nach einem zuvor von mir festgelegten 6-stelligen PIN-Code bestätigt. Dadurch wird das ungewollte Mitlesen via App deutlich erschwert.

Das Erkennen von Spyware ist hingegen nicht so einfach. Die Überwachung des Gerätes und somit das Mitlesen von WhatsApp erfolgt vom Nutzer unbemerkt im Hintergrund und ohne direkten Zugriff auf das Handy.

Hat man den Verdacht, überwacht zu werden, sollte man alle Anwendungen die am Handy ausgeführt werden überprüfen und nach Schlagwörtern wie „spy“ oder „monitor“ suchen. Finde ich dann eine verdächtige Anwendung, kann ich diese einfach in der Suchmaschine überprüfen und gegebenenfalls löschen.

Als Antwort auf die vielen Überwachungs-Apps gibt es bereits zahlreiche Anti-Spionage Applikationen mit deren Hilfe ich herausfinden kann, ob auf meine Handy ohne mein Wissen zugegriffen wurde.

Fazit

Das Mitlesen von der Messaging Anwendung WhatsApp bei anderen kann durchaus seine Berechtigung haben, wenn es sich dabei um den Schutz von Minderjährigen Schutzbefohlenen handelt.

Um nicht selbst Opfer von dieser Art von Spionage zu werden empfiehlt es sich Vorsicht walten zu lassen und folge Tipps zu beachten:

  • WhatsApp Applikation immer auf dem neuesten Stand halten. Prüfen sie also regelmäßig nach Updates.
  • Auf Backups verzichten
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen
  • Nur Apps aus bekannten Quellen installieren

WhatsApp ist prinzipiell eine sichere Anwendung die großen Wert auf den Schutz der Daten legt.


Avatar

Autorin

Juliane Maur ist SMM-Managerin und weiß daher viel mehr über die beliebtesten sozialen Netzwerke als die meisten Nutzer dieser Plattformen. In ihrem Blog postet sie Reviews der populärsten Spionage Programme, die zum Verfolgen der online Aktivitäten dienen. Hier kann man die Ratings und Vergleiche, sowie vollständige Berichte zu Nutzer-Erfahrungen finden. Juliane analysiert Effizienz, Preise, Funktionspaletten und den Support der unterschiedlichsten Spionage Techniken sowie beratet, welche davon legal verwendet sein können und welche man eher vermeiden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.